Skip to main content

Detox Saftkur- der große Ratgeber 2017

Detox Saftkur

 

 


Inhaltsverzeichnis

Detox Saftkur für Anfänger- worauf es ankommt!

Wer sich zum ersten Mal für eine Detox Saftkur oder ein Saftfasten entscheidet, sollte sich im Vorfeld umfassend informieren. Es hat nämlich wenig Sinn, wenn Sie einfach drauf losfasten, und sich am besten noch mit Säften aus dem Supermarkt versorgen. Das hat nämlich nichts mit einer echten Detox Saftkur zu tun.

Warum Fertigsäfte nicht für eine Saftkur geeignet sind

Detox Saftkur- FertigsäfteDer große Nachteil bei Fertigsäften aus dem Supermarkt, ist die Konservierung. Alle Säfte (auch Direktsäfte) sind pasteurisiert. Das heißt, sie werden etwa bei einer Temperatur von 70 Grad haltbar gemacht. Somit ist es möglich, dass ein Fertigsaft gut und gerne ein halbes Jahr haltbar sein kann. Das Problem an der Sache ist, dass bei etwa einer Temeratur von bereits 42 Grad die ersten Vitamine und Enzyme absterben. Der Sinn einer Detox Saftkur besteht jedoch darin, den Körper durch die Säfte mit den nötigen Vitaminen, Mineralstoffen und Enzymen zu versorgen, die er so dringend braucht. Es hat also wenig Sinn, sich im Rahmen einer echten Detox Saftkur auf Fertigsäfte zu fokussieren, da hier der Vitamin- und Mineralstoffgehalt stark reduziert ist. Es ist äußerst wichtig, dass die Säfte roh und frisch sind!


Mikro- und Makronährstoffe- der Sinn einer Detox Saftkur   Detox Saftkur Mikro Nährstoffe         

Viele Menschen ernähren sich in Hinsicht auf die zwei Nährstoffgruppen recht einseitig. Es wird im Prinzip nur auf die sogenannten Makronährstoffe geachtet. Zu diesen gehören beispielsweise die Kohlenhydrate, die Proteine und die Fette. Äußerst wichtig sind in diesem Zusammenhang aber auch die Mikronährstoffe. Hierzu zählen die Vitamine, die Mineralstoffe und die Enzyme. Die Mikronährstoffe geben dem Körper die Möglichkeit, gesund zu bleiben oder auch gesund zu werden. Mit einer Detox Saftkur hat man die Möglichkeit, den eigenen Körper mit diesen sehr wichtigen Stoffen ausreichend zu versorgen und zu entgiften.


Einfluss auf den Säure-Basen-Haushalt

Der Säure-Basen-Haushalt spielt in unserem Körper eine enorm wichtige Rolle. Gerät dieser aus dem Gleichgewicht, werden vielen Krankheiten Tür und Tor geöffnet.

Was ist der Säure- Basen-Haushalt?

Detox Saftkur- Säure-Basen-HaushaltIn unserem Körper gibt es Bereiche, die sauer sein müssen (zum Beispiel der Dickdarm). Gleichzeitig gibt es aber auch Bereiche, die basisch sein müssen, um optimal zu funktionieren (zum Beispiel das Blut oder der Dünndarm). Um diesen komplizierten Säure-Basen-Haushalt optimal zu regulieren, hat unser Körper eigene Regelmechanismen entwickelt. Dazu gehören zum Beispiel die Atmung, die Verdauung und der Kreislauf. Durch diese Mechanismen wird der ph-Wert in unserem Körper reguliert.

Information:
Ein ph Wert gibt an, ob eine bestimmte Materie oder Flüssigkeit sauer oder basisch ist. Die ph Werte- Skala reicht von 0-14. Alles unter 7 gilt als sauer, alles über 7 als basisch.

Die Übersäuerung des Körpers                                                                                          Detox Saftkur- Übersäuerung

Wenn man dem Körper durch äußere Umstände (Nahrung, Stress usw.) zu viel Säure zuführt, geraten die Regelmechanismen an ihre Grenzen. Ist dieser Punkt erreicht, ist der Körper nicht mehr in der Lage, ein gesundes Säure-Basen Verhältnis aufrechtzuerhalten. Es kommt zur Übersäuerung.

Durch welche Lebensmittel kann eine Übersäuerung ausgelöst werden?

Detox SaftkurEs gibt zahlreiche Lebensmittel, die auf unseren Körper sauer wirken. Dazu gehören unter anderem:

  • Sojaprodukte
  • tierisches Eiweiß (Fleisch, Wurst, Fisch, Eier, Milch, Käse)
  • Kaffee
  • Alkohol
  • Nikotin
  • Softdrinks aller Art
  • Süßspeisen

Führt man seinem Körper regelmäßig zu viel dieser Lebensmittel zu, ohne auf einen basischen Ausgleich zu achten, kann es zur Übersäuerung kommen.

Anzeichen einer Übersäuerung                                                                                           Detox Saftkur- Anzeichen einer Übersäuerung

Fallen im täglichen Stoffwechsel des Körpers zu viele Säuren und Schlacken an, können diese nicht mehr ausreichend abgeführt und herausgefiltert werden. Diese Säuren und Schlacken, müssen folglich vom Körper eingelagert werden. Die meiste Einlagerung findet hierbei im Bindegewebe statt. Es kann hierdurch zur Faltenbildung oder zur Zellulitis kommen. Es können aber auch Ablagerungen in Gelenken entstehen, wodurch Krankheiten wie Arthritis oder Arthrose begünstigt werden. In den schlimmsten Fällen, können sich solche Ablagerungen auch in Blutgefäßen wiederfinden, wodurch es zu Herzinfarkten und Schlaganfällen kommen kann.

Bei der Verstoffwechselung von Fleisch, entsteht beispielsweise die sogenannte Harnsäure. Wird die Harnsäure nun neutralisiert, entstehen sogenannte Harnsteinkristalle. Diese lagern sich in Gelenken ab, und können unter Umständen Gicht und Arthrose auslösen. Übersäuerte Menschen sind oftmals auch dauerhaft müde, und fühlen sich allgemein unwohl.

Auswirkung der Ernährung

Detox Saftkur- die richtige ErnährungWie Sie sicherlich schon bemerkt haben, spielt die Ernährung eine entscheidende Rolle, wenn es um einen gesunden Säure-Basen-Haushalt geht. Hierbei ist anzumerken, dass es wichtige säure- also auch basenbildende Mineralien gibt.

  • Säurebildende Mineralien sind zum Beispiel Schwefel, Phosphor, Chlor und Jod.
  • Unter den basenbildenen Mineralien findet man beispielsweise Magnesium, Calcium und Eisen.

Sowohl säure -als auch basenbildende Mineralien, sind für unseren Körper überlebenswichtig. So bildet zum Beispiel das säurebildende Mineral Phosphor, mit dem basenbidenden Calcium den Grundstein für unsere Zähne und Knochen. Eine Übersäuerung ist damit nichts anderes, als ein Ungleichgewicht der Mineralstoffe.

Dieses Ungleichgewicht wird vor allem durch unsere heutige Ernährung hervorgerufen. Wir fügen unserem Körper eine viel zu große Menge an säurebildenden Mineralien zu, sodass der Körper mit der Zeit damit nur noch sehr schwer fertig wird. Es empfiehlt sich daher immer eine Basen-basierte Ernährung. Basenbildende Lebensmittel sind unter anderem:

  • Obst und Gemüse
  • Pilze
  • Wasser
  • Sprossen
  • Mandeln

Wenn Sie also eine Detox Saftkur machen, helfen Sie ihrem Körper dabei, den Säure-Basen-Haushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Dieses Gleichgewicht ist ein elementarer Baustein Ihrer Gesundheit.


Ausstattung für eine Detox Saftkur

Bevor Sie sich entscheiden, eine Saftkur durchzuführen, sollte erst einmal abgeklärt werden, welche Geräte beziehungsweise Utensilien Sie benötigen. Sie könnten natürlich auch täglich in eine Saftbar gehen, und sich dort Ihre Säfte pressen lassen. Diese Methode wird aber auf lange Sicht gesehen sehr kostspielig. Der Saftvorrat von nur einer Woche, kann dort schon einmal an die 200 € kosten. Konzentrieren Sie sich lieber darauf, Ihre Säte möglichst selbst herzustellen.

Die Zitruspresse                                                                                                                     

Entsafter vergleich

© fotolia.com-Thomas

Ein Grundstein für jede Saftkur ist eine Zitruspresse. Diese ist für wenig Geld zu haben, und sollte bei jedem Saftliebhaber zur Grundausstattung gehören. Hiermit kann man schnell und unkompliziert alle Zitrusfrüchte problemlos und schnell entsaften. Wir empfehlen Ihnen eine elektrische Variante, da das rein mechanische Pressen doch um einiges aufwendiger ist. Somit können Sie morgens, ohne viel Aufwand, einen frischen Orangensaft zu sich nehmen. Hier finden Sie eine gute Zitruspresse.


Der Zentrifugen Entsafter                                                                                                      

Zentrifugenentsafter- Entsafter kaufen

© fotolia.com/Dar1930

Die zweite Variante ist der sogenannte Zentrifugen Entsafter. Mit diesem Gerät, legt man bereits einen wichtigen Grundstein für seinen Saftkonsum. Mit Hilfe einer Zentrifuge, wird bei einer sehr hohen Drehzahl ( 8000-11000 Umdrehungen pro Minute), der Saft aus der Frucht gepresst. Das überschüssige Fruchtfleisch (Trester), wird mit Hilfe der Zentrifugalkraft in den sogenannten Tresterbehälter geschleudert.

Schnell und viel Saft

Der große Vorteil eines Zentrifugen Entsafters ist die schnelle und hohe Saftausbeute. Durch die enorm hohe Drehzahl ist man in der Lage, binnen weniger Minuten mehrere Liter Saft herzustellen. Gerade für Familienhaushalte ist ein Zentrifugen Gerät die optimale Lösung. Der große Nachteil dieser Geräte, ist die sogenannte Oxidation der Säfte. Durch die enorm hohe Drehzahl, wird viel Sauerstoff und Wärme in den Saft gewirbelt und macht diesen somit nicht lange haltbar. Die Nährstoffe gehen sehr schnell verloren, da der eingewirbelte Sauerstoff die Vitamine und Enzyme recht schnell angreift. Man sollte also einen Saft aus der Zentrifuge unmittelbar nach der Herstellung verzehren. Nur unter dieser Bedingung, erhält man einen qualitativ hochwertigen Saft. Wie sieht es jedoch aus, wenn Sie im Rahmen einer Detox Saftkur, Ihre Säfte für den Tag vorproduzieren möchten?


Der Slow Juicer

Slow Juicer Entsafter Test

© fotolia.com-Vnik

Um qualitativ das beste Ergebnis zu erzielen, eignet sich ein Slow Juicer. Diese Entsafter, arbeiten im Gegensatz zu Zentrifugen Geräten, mit einer deutlich niedrigeren Drehzahl. Der Saft wird hierdurch schonender gewonnen, weist eine höhere Nährstoffdichte auf und ist über mehrere Stunden haltbar.

Vertikale und horizontale Slow Juicer:

Unter den Slow Juicern unterscheidet man zwischen zwei Varianten. Die vertikalen Slow Juicer, entsaften wie der Name schon sagt vertikal. Diese Methode ist besonders gut für alle Obst und Gemüsesorten geeignet. Blattgrün jedoch, sollte man nur in Kombination mit anderen Früchten auspressen, da die vertikalen Slow Juicer nur Blattgrün eher schlecht entsaften können. Darauf sollte geachtet werden.

Die zweite Variante sind die horizontalen Slow Juicer. Bei diesen Modellen, wird das Obst und Gemüse horizontal (meist ohne Sieb) entsaftet. Großer Vorteil dieser Variante ist die Möglichkeit, Blattgrün alleine zu entsaften. Wenn Sie nur grüne Säte trinken möchten, sollten Sie sich für einen horizontalen Slow Juicer entscheiden.

Die Zeit für Qualität

Auf was man bei Slow Juicern generell hinweisen sollte, ist der enorme Zeitaufwand für die Herstellung der Säfte. Es dauert im Gegensatz zu Zentrifugen Geräten einfach deutlich länger. Für Familienhaushalte ist ein Modell dieser Art somit nur bedingt zu empfehlen. Es kann durchaus sein, dass die Vorproduktion für mehrere Personen viele Stunden dauert. Natürlich hat man durch so ein Gerät eine bessere Saftqualität, sollte aber dafür auch genügend Zeit mitbringen.

Ganz egal für welche Entsafter Sie sich entscheiden: Sie tun Ihrem Körper mit jedem Modell etwas Gutes, und können bedenkenlos mit jeder Variante eine Detox Saftkur durchführen.


Eine Saftkur richtig einleiten

Bevor Sie mit Ihrer Saftkur beginnen, sollte die richtige Einleitung stattfinden. Verzichten Sie 3-4 Tage vor der Kur auf Alkohol, Kaffee und Nikotin. Softdrinks wie Cola oder Limonade sollten ebenfalls gemieden werden. Am ersten Morgen der Detox Saftkur, sollten Sie die Einleitung mit einer Darmreinigung abschließen.


Wie lange dauert eine Saftkur?                                                                                 Detox Saftkur

Diese Frage lässt sich pauschal nicht beantworten. Es gibt Menschen, die wochenlang fasten und sich dabei gut fühlen. Als Anfänger empfehlen wir Ihnen einen Zeitraum von einer Woche. Sie bekommen in dieser Zeit ein erstes Gefühl dafür, wie sich eine Kur anfühlt, was Sie beachten müssen und wie Sie selbst auf eine Entgiftung reagieren.


Die Ketose- Tiefpunkt der Saftkur

Unser Körper bezieht seine Energie hauptsächlich aus den Makronährstoffen. Dazu zählen vor allem die Kohlenhydrate und Proteine. Durch den Entzug fester Nahrung, wird diese benötigte Energie nicht mehr ausreichend zugeführt. Somit ist unser Körper darauf angewiesen, sich an seinen Reserven zu bedienen. Den Übergang zu dieser Selbstversorgung nennt man Ketose.


Was passiert bei einer Ketose?

Um den Ablauf einer Ketose richtig zu verstehen, muss erst einmal abgeklärt werden wie unser Körper funktioniert. Unser Gehirn ist das wichtigste Organ unseres Organismus. Es muss 24 Stunden am Tag optimal versorgt werden, um vollständig zu funktionieren. Die oberste Priorität besteht folglich in der Versorgung unseres Gehirns. Was passiert nun, wenn wir aufhören zu essen?

Detox SaftkurDas Gehirn braucht vor allem Glucose. Die Zuckerreserven sind folglich die ersten Speicher, die bei einer Detox Saftkur beansprucht werden. Dieser Vorrat ist in der Regel bereits nach 24 Stunden aufgebraucht. Sind die Glucosespeicher leer, greift der Körper auf die Proteinspeicher zurück. Erst wenn auch diese aufgebraucht sind, geht es an die Fettreserven. Dabei ist unser Stoffwechsel so raffiniert, dass selbst mit diesem Vorrat unser Körper ausreichend versorgt wird. Viele Organe wie Magen und Darm, schrauben in dieser Zeit eine Stufe zurück. Das Gehirn kann sich nicht einschränken, und verbraucht somit am meisten Energie.


Wann setzt die Ketose ein?

In aller Regel macht sich eine Ketose nach dem dritten Fastentag bemerkbar. Durch die Umstellung auf Selbstversorgung kann es vorkommen, dass man sich in dieser Zeit relativ schlapp und müde fühlt. Der Körper braucht einfach eine gewisse Zeit, bis er sich auf die Situation eingestellt hat. Nach der Umstellung verschwinden die Nebenwirkungen in der Regel innerhalb eines Tages.

Da bei einer Detox Saftkur der Körper weiterhin mit Mikronährstoffen und Glucose versorgt wird, kann die Ketose hier auch etwas später auftreten.


Die Darmreinigung- wichtiger Bestandteil einer Detox Saftkur.

Der Punkt Darmreinigung wird von vielen Anfängern unterschätzt. Es ist enorm wichtig, den Körper innerhalb einer Detox Saftkur beim Entgiften aktiv zu unterstützen. Dies geschieht durch eine Darmreinigung. Wie führt man eine Darmreinigung durch?

Methode Nummer 1: Glaubersalz

Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine Darmreinigung durchzuführen. Die wohl bekannteste Methode, wird mit dem sogenannten Glaubersalz durchgeführt. Seinen Namen verdankt das Salz dem Mediziner Johann Rudolph Glauber. Dieser mischte normales Kochsalz mit Schwefelsäure. Heraus kam das sogenannte Natriumsulfat, welches bis heute unter dem Namen Glaubersalz bekannt ist.

Wie wirkt das Glaubersalz?                                                                                                   Detox Saftkur- Glaubersalz

Das Glaubersalz wirkt nach der sogenannten Osmose. Das bedeutet, dass dem Darm im Rahmen der Behandlung Wasser zugeführt, und nicht wie beim normalen Verdauungsvorgang, entzogen wird. Grund hierfür, ist die hohe Salzkonzentration. Somit bindet sich das Wasser im Darm, was diesen dazu veranlasst, sich durchfallartig zu entleeren. Sie sollten bei dieser Methode extrem darauf achten, ihrem Körper genügend Flüssigkeit zuzuführen, da sonst eine Dehydrierung droht.

Wenn bei Ihnen folgende gesundheitliche Probleme vorliegen, sollten Sie auf keinen Fall Glaubersalz verwenden:

  • Hypertonie
  • Empfindlichkeit des Magen Darm Trakts
  • Herzschwäche

Wann sollte Glaubersalz eingenommen werden?

Im Rahmen einer Detox Saftkur, sollte das Glaubersalz nur einmal am Anfang verwendet werden. Regelmäßiger Konsum während der gesamten Saftkur, kann Ihre natürliche Darmflora schädigen. Man sollte beachten, dass das Abführen mit Glaubersalz zu den effektivsten aber auch zu den radikalsten Methoden gehört. Während der Detox Saftkur, kann man am besten mit einem Einlauf arbeiten.

Methode 2: Reinigung durch Einlauf

Im Gegensatz zum Glaubersalz, ist die Reinigung mit einem Einlauf wesentlich schonender durchzuführen. Mit Hilfe eines Einlaufbehälters, führt man dem Darm rektal eine gewisse Menge Wasser zu. Dieses sollte am besten lauwarm sein. Nachdem der Darm mit Wasser gefüllt ist, versucht er das Wasser auf natürlicherweise wieder loszuwerden. Wenn Sie nun aufs Klo gehen, führen Sie zusammen mit dem Wasser auch eingelagerte Giftstoffe ab. Der große Vorteil an dieser Variante ist, dass man diesen Vorgang beliebig oft wiederholen kann, ohne seiner Darmflora zu schaden. Man kann die Reinigung auch mit lauwarmen Kaffee durchführen. Die Entgiftung wird durch das Koffein nochmals stark unterstützt.

Unser Tipp:
Versuchen Sie nach dem Einlauf, die Flüssigkeit so lange wie möglich zu behalten. Hierdurch vergrößern Sie die Menge an Giftstoffen, die effektiv abgeführt werden kann.

Was geschieht bei einer Darmreinigung?

Eine Darmreinigung dient in erster Linie dazu, die vom Körper angesammelten Gifte gezielt abzuführen. Es ist äußerst wichtig, im Rahmen einer Detox Saftkur regelmäßig abzuführen!

Wenn Sie Ihre Kur begonnen haben, kommt ihr Körper komplett zur Ruhe, und kann sich mit Hilfe der Säfte selbst entgiften. Dies geschieht größtenteils über die Lymphsysteme und der Leber. Diese lagern die Giftstoffe erst einmal ein, und führen sie dann zum Darm weiter. Da Ihr kompletter Verdauungstrakt jedoch zur Ruhe gekommen ist, kann dieser die Giftstoffe nicht von alleine abführen. Da Sie keine Ballaststoffe zu sich nehmen, müssen Sie auch nicht aufs Klo. Wenn Sie nun regelmäßig einen Einlauf machen, bieten Sie Ihrem Darm die Möglichkeit, die Gifte schonend abzuführen. Machen Sie dies nicht, kann es zu einer Rückvergiftung kommen. Diese macht sich in den meisten Fällen durch Müdigkeit und Kopfschmerzen bemerkbar. Viele Menschen, die bereits gefastet haben, kennen dieses Problem, weil sie nicht regelmäßig abführen. Achten Sie also während der Kur auf eine zusätzlich aktive, und regelmäßige Entgiftung (täglich) durch Einläufe.


Eine Saftkur richtig beenden

Wenn Sie Ihre Saftkur beenden wollen, sollten Sie dies mit Bedacht tun. Gewöhnen Sie Ihren Darm langsam, und vor allem schonend an feste Nahrung. Essen Sie nicht gleich am ersten Tag nach der Kur eine Pizza mit viel Käse, und dazu noch einen Tiramisu. Beginnen Sie Ihre Eingewöhnungsphase beispielsweise mit einem Salat, und tasten Sie sich immer weiter an feste Nahrung heran. Dies wird Ihrem Körper gut tun, da er nicht von 0 auf 100 überbelastet wird.


Eine Detox Saftkur zum abnehmen

Detox Saftkur RatgeberGrundsätzlich kann man sagen, dass man im Rahmen einer Saftkur an Gewicht verliert. Der Körper erhält alle wichtigen Vitamine und Enzyme, baut jedoch durch den Entzug fester Nahrung an Gewicht ab. Das ist gerade für übergewichtige Menschen von Vorteil. In den Fettzellen lagern sich meist angestaute Gifte ab, die der Körper von alleine nicht mehr abbauen kann. An diesem Punkt zeigt sich die enorme Kraft einer Saftkur. Doch wie sieht es nach einer Saftkur aus? Viele Menschen kennen den sogenannten Jo-Jo Effekt. Wer nach einer Detox Saftkur seine Ernährung nicht dauerhaft umstellt, wird die überschüssigen Kilos innerhalb weniger Monate wieder drauf haben. Es ist also äußerst wichtig, nach einer Detox Saftkur seine Ernährung dauerhaft umzustellen, um somit das Gewicht halten zu können.


Mit diesen 4 Tipps schaffen Sie es, auch nach Ihrer Saftkur dauerhaft schlank zu bleibenEntsafter Test

Essen Sie überwiegend pflanzlich

Sie müssen nicht gleich zum Veganer werden, aber versuchen Sie, pflanzliche Nahrung in Ihren Alltag zu integrieren. Trinken Sie weiterhin frische Säfte und versuche Sie, ihre Lieblingsspeisen pflanzlich zuzubereiten. Eine gut gemachte Tofu Bolognese, ist beispielsweise von einer Fleischbolognese nicht zu unterscheiden und zudem noch deutlich gesünder.

Ersetzen Sie Ihre Snacks

Jeder kennt, und liebt es. Abends gemütlich vorm Fernseher sitzen, und sich bei einer Tüte Chips den Lieblingsfilm ansehen. Versuchen Sie auch hier Alternativen zu finden. Nehmen Sie zum Beispiel statt Kartoffelchips, Wirsing- oder Gemüsechips. Schneiden Sie sich beispielsweise eine Paprika klein, und bieten Sie Ihrem Körper somit einen gesunden Snack für den Abend.

Versuchen Sie, strukturiert zu essen

Setzen Sie sich feste Zeiten, an denen Sie ihre Hauptmahlzeiten zu sich nehmen. Der kleine Hunger kann leicht mit einem Apfel oder einer Paprika überbrückt werden. Achten Sie aber darauf, Ihre Hauptspeisen möglichst zu einem festen Zeitpunkt zu sich zu nehmen, um somit Ihre Essgewohnheiten besser kontrollieren zu können.

Gönnen Sie sich auch mal was

Der vierte Tipp soll Ihnen folgendes mit auf den Weg geben:

Bei allen Regeln und Vorschriften, die Sie sich setzen wollen. Gönnen Sie sich auch mal was. Sie werden sehen, dass Ihnen eine „Sünde“ gleich viel besser schmeckt, wenn Sie diese nur ab und an mal begehen. Limitieren Sie sich nicht ausschließlich auf Ihren Ernährungsplan, aber achten Sie immer auf das richtige Maß!


Lektüren rund um das Thema Saftkuren

Vor allem für Anfänger empfiehlt es sich, mit einer fundierten Lektüre in die erste Detox Saftkur zu starten. Wir empfehlen in diesem Zusammenhang 2 Bücher, mit wertvollen Informationen und Anleitungen.

Den perfekten Einstieg für Anfänger, bietet Dr. Norman Walker mit seinem Buch Frische Frucht- und Gemüsesäfte. Dieses Buch enthält alle wichtigen Informationen, die Sie für den Anfang benötigen.

  • Welche Säfte erfüllen welchen Zweck?
  • Was genau bewirkt eine Entgiftung?
  • detaillierte Anleitung einer Saftfasten Kur

Gerade wegen den vielfältigen Informationen, sollte dieses Buch bei jedem Saftliebhaber zur Standardlektüre gehören.

Dieses Buch geht spezifischer auf die heilende Wirkung von Saftkuren ein. Wenn Sie krank oder übergewichtig sind, kann Ihnen das Buch eine wertvolle Stütze für Ihre Genesung bieten. Weiteren Mehrwert, bieten außerdem die generellen Informationen über eine gesunde Ernährung abseits einer Saftkur.

Wichtige Information zur Sterne- Bewertung:
Die angezeigte Sterne- Bewertung basiert nicht auf unserer Beurteilung, sondern auf den Kundenbewertungen von Amazon!


Regelmäßige Saftkuren verbessern Ihre Gesundheit

Wer regelmäßig eine Detox Saftkur durchführt wird schnell merken, dass sich der allgemeine Zustand der Gesundheit erheblich verbessert. Gönnen Sie Ihrem Körper mehrmals im Jahr eine Pause und stellen Sie somit sicher, dass Sie fit und gesund bleiben. Ihr Körper wird es Ihnen danken!